Vorsorge: Ratgeber zur Risikolebensversicherung

8. Dez 2014 | Familie & Freizeit

Dass zum Leben oftmals auch der Tod gehört, wird oft bewusst verdrängt oder zumindest häufig erst in der 2. Lebenshälfte bewusster wahrgenommen. Zudem wird ebenso der Wunsch, dass Partner und Kinder finanziell gut abgesichert sind, in diesem Zeitabschnitt wichtiger. Nun kommt die Frage auf, welche Möglichkeiten es gibt, um eine Risikovorsorge mit überschaubaren Beiträgen sowie einer möglichst weitreichenden Absicherung gewährleistet werden kann. Eine gute Lösung hierfür ist die Risikolebensversicherung.

risikolebensversicherung-immobilienfinanzierung-kredite © Fotolia.com

risikolebensversicherung-immobilienfinanzierung-kredite © Fotolia.com

Der Unterschied zwischen der Kapital- und Risikolebensversicherung

Eine Lebensversicherung leistet im Todesfall an die hinterbliebenen Angehörigen die vertraglich festgelegte Versicherungssumme, mit welcher der Lebensunterhalt bestritten oder finanzielle Verpflichtungen abgedeckt werden können. Grundsätzlich wird zwischen zwei Arten der Lebensversicherung unterschieden. Das sind zum einen die Kapitallebensversicherung und zum anderen die Risikolebensversicherung.

1. Kapitallebensversicherung: Bei der Kapitallebensversicherung wird das Todesfallrisiko abgesichert und zudem systematisch Kapital angespart. Der Versicherungsnehmer erhält im Erlebensfall am Ende der Vertragslaufzeit das angesparte Kapital zuzüglich Zinsen und Überschüssen.

2. Risikolebensversicherung: Die Risikolebensversicherung ist lediglich für den Todesfallschutz gedacht. Eine Kapitalbildung erfolgt hier nicht. Dies bedeutet, dass die Risikolebensversicherung nur bei einem eingetretenen Todesfall zahlt. Wenn der Versicherungsnehmer nach dem Vertragsende noch lebt, findet demzufolge keine Zahlung statt.

Die Vorteile der Risikolebensversicherung

Im ersten Moment scheint die ausbleibende Kapitalansammlung ein Nachteil zu sein, doch auf den zweiten Blick hat die Risikolebensversicherung im Gegensatz zur Kapitallebensversicherung einen entscheidenden Vorzug, denn die Versicherungsbeiträge sind viel geringer und machen gewöhnlich lediglich einen Bruchteil der Versicherungsbeiträge zur Kapitallebensversicherung aus. Die Risikolebensversicherung ist auch bei einem Eintritt im höheren Alter noch erschwinglich.

Risikolebensversicherung für 2 verbundene Leben

Die verbundene Risikolebensversicherung ist eine besondere Form. Die Versicherung wird dabei auf das Leben zweier oder auch mehr Personen abgeschlossen. Insbesondere Eheleute wählen diese Versicherungsform sehr gern, da sie sie sich auf diese Weise gegenseitig absichern können. Im Gegensatz zu separaten Versicherungsverträgen sind die Beiträge günstiger, denn die Todesfallleistung wird maximal einmal fällig.

Partnerschaftliche Absicherung

Viele Ziele und Projekte lassen sich nur gemeinsam verwirklichen. Deshalb sollten sich Lebenspartner gegenseitig mit einer Risikolebensversicherung absichern. Denn einer allein kann oft die gemeinsamen Lasten nicht tragen, wenn der Partner stirbt.

Hier bietet unsere Risikoversicherung für 2 verbundene Leben bedarfsgerechten Schutz. Dabei sind beide Partner versichert. Stirbt einer der Versicherten, erhält der andere Partner die Versicherungssumme. Damit können Sie zum Beispiel gemeinsame Kredite tilgen oder die Ansprüche von Erben des Geschäftspartners an das Unternehmen abfinden.

So wird der Beitrag berechnet

Die Beitragshöhe ist generell von vielen Faktoren abhängig. Einflussfaktoren sind beispielsweise:

  • Eintrittsalter und der beruflichen Tätigkeit. Berufsgruppen, bei denen ein höheres Gesundheits- und Todesfallrisiko vorliegt, werden höhere Beiträge berechnet.
  • Persönliche Gesundheitsrisiken, beispielsweise Vorerkrankungen oder Rauchen, werden ebenso bei der Kalkulation berücksichtigt.
  • Des Weiteren spielen die Vertragslaufzeit und die Versicherungssumme eine wichtige Rolle.

Männer profitieren mittlerweile von den Unisex-Tarifen, da sie aufgrund des größeren Todesfallrisikos früher viel höhere Beiträge zahlen müssten. Zudem können in der Risikolebensversicherung dynamische Beiträge sowie Leistungen vereinbart werden, wobei sich der Beitrag und die Versicherungssumme jährlich erhöhen.

Gesundheitsprüfung

Beim Abschluss der Versicherung müssen Gesundheitsfragen beantwortet werden und in manchen Fällen ist zudem eine Gesundheitsprüfung nötig. Hierbei ist zu beachten, dass vollständige und wahrheitsgemäße Angaben zum Gesundheitszustand entscheidend für ein Vertragszustandekommen sind. Falsche Angaben können zur Verweigerung der Zahlung und zum Vertragsabbruch durch den Versicherer führen.

Wann ist der Abschluss der Risikolebensversicherung empfehlenswert?

Abschluss einer Risikolebensversicherung

Abschluss Risikolebensversicherung

Es gibt gewisse Fälle, in denen der Abschluss einer Risikolebensversicherung, insbesondere in der zweiten Lebenshälfte, sehr sinnvoll ist. Dies ist der Fall, wenn größere finanzielle Verpflichtungen bestehen, beispielsweise aus der Finanzierung eines Hauses. In diesem Fall dienen die speziellen Versicherungsmodelle der Tilgung im Todesfall. Auch empfehlenswert ist der Abschluss, wenn wenig liquides Vermögen verfügbar ist, welches den Lebensunterhalt sichern könnte. Zum Absichern von Geschäftspartnern ist die Risikolebensversicherung ebenso optimal, damit das Unternehmen auch nach dem Tod aufrechterhalten werden kann. Die Versicherungslaufzeit und -summe hängen von den jeweiligen Lebensumständen ab und können innerhalb von bestimmten Grenzen ziemlich frei gewählt werden.

Kündigung und Wahl des Anbieters

Die Leistungen und Bedingungen ähneln sich ziemlich zwischen den Anbietern. Daher wird in der Regel anhand des Preises gewählt. Jedoch sollten Sie von Anfang an auf einen guten Anbieter setzen. Wer während der Laufzeit der Risikolebensversicherung mit seinem Versicherer unzufrieden ist, sollte früher wechseln. Kündbar ist eine Police jährlich mit Frist von einem Monat vor Ablauf des Versicherungsjahres. Das €uro Magazin zeichnete dieses Jahr im Februar 2014 einige „Testsieger“ aus der teilnehmenden 77 Lebensversicherern. (S.H.)

Quellen: (WZ Newsline | Allianz | Stiftung Warentest)